Bluthochdruck: Unterschätzte Gefahr für Frauen

Das Risiko für Bluthochdruck steigt bei Frauen später als bei Männern. Viele Frauen wiegen sich darum im Bezug aufs Herz in falscher Sicherheit, erklärt eine Herzforscherin im Interview.

Schlaganfall oder Herzinfarkt sind zwei der bekanntesten Folgen von Bluthochdruck. Bei der Dauerbelastung der Blutgefäße existieren einige geschlechtsspezifische Unterschiede: Bis zum 45. Lebensjahr erkranken Männer häufiger an Bluthochdruck – der Hypertonie – als Frauen. Diese trifft es in großer Zahl erst nach dem 50. Lebensjahr, also ab den Wechseljahren. Spätestens in der Altersgruppe der Über-70-Jährigen haben die Frauen die Männer beim Bluthochdruck aber überholt. Was bedeutet das für sie? Welche besonderen Risiken kommen mit dem Alter auf die Frauen zu? Fragen an die Herzforscherin Professor Vera Regitz-Zagrosek, Direktorin des Instituts für Geschlechterforschung in der Medizin (GiM) an der Charité in Berlin.

news-bluthochdruck

Werden Sie Mitglied!

 

Füllen Sie ganz einfach unser Anmeldeformular aus und klicken ganz unten auf den Button Anmeldeformular senden.

 

Beitrittsformular
Alle Beiträge sind inklusive des 4 mal im Jahr erscheinenden Herzjournals!

Wir verarbeiten die personenbezogenen Daten unserer Mitglieder ausschließlich im Rahmen der Bestimmungen des Datenschutzgesetzes (DSG) und zukünftig der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO). Verantwortlicher für die Datenverarbeitung ist Österreichische Herzverband-Landesgruppe Tirol, Maria-Theresien-Straße 21/5 6020 Innsbruck. Verarbeitet werden diejenigen Angaben, die Sie uns im Rahmen Ihres Beitrittes als Mitglied bekanntgeben. Dabei handelt es sich um Kontaktdaten einschließlich des Geburtsdatums (zur eindeutigen Identifikation als Mitglied) und wahlweise Ihres Berufes. Die Datenverarbeitung erfolgt zur Erfüllung unseres vereinsspezifischen Zweckes.

Fenster schließen